Warum solo ein Unternehmen gründen?

Warum gründe ich mich solo?

Selbstständig arbeiten – ohne Chef, davon träumen viele. Auch ich! Ich habe als Angestellte gearbeitet und war mehrere Jahre selbstständig und dann wieder als Angestellte.

Nach Bankausbildung, mehreren Jahren Berufserfahrung und zunehmender Unzufriedenheit in meinem Job, beschloss ich etwas zu ändern. Warum für den Rest des Lebens einen Job machen, der nicht zu mir passt?

desk-home-office-iphone-gp
Da ich mich schon immer für Mode und Bekleidung begeistert habe, beschloss ich Bekleidungstechnik zu studieren. Noch während es Studiums gründete ich zusammen mit einer Freundin meine erste kleine Firma. Ich verkaufte als ebay PowerSeller Modeaccessoires – vor allem Handtaschen – schon damals meine große Leidenschaft :)

Das eingenommene Geld blieb in der Firma und so wuchs diese in kleinen Schritten. Solange, bis ich merkte das meine Freundin und ich geschäftlich nicht zusammen passten und in wesentlichen finanziellen Dingen unterschiedlicher Meinung waren.

Der Klassiker, oder? Eine Firma aus dem Nichts zu gründen funktioniert nur, wenn man lange Zeit Geld im Unternehmen lässt und noch zusätzliches reinsteckt.

Die Freundschaft brach und der Firma brach es das Genick. Zu diesem Zeitpunkt wurde ich schwanger und beschloss nicht alleine weiterzumachen. Mir fehlte auch der Mut, es nochmal zu versuchen und auch Fördergelder in Anspruch zu nehmen.

Nachdem mein erster Sohn geboren wurde, orientierte ich mich in Richtung online Marketing und startete ein Affiliate-Projekt in Form einer Gutschein-Seite. Das machte ich sechs Jahre alleine und leistete mir, wenn ich in Arbeit erstickte mal eine Freelancerin.

Auch hierbei fehlte mir der Mut, die Firma richtig groß zu machen, mir Geld zu besorgen und ein Risiko einzugehen. Ich steckte viel Arbeit hinein und jede Minute, die mir neben meiner Zeit als Mutter blieb. Irgendwann war ich ausgebrannt und sehnte mich nach Ruhe. Ich konnte nicht mehr die halbe Nacht vor dem Rechner sitzen und am Wochenende um halb sechs – bevor die Kinder wach wurden – aufstehen um den Newsletter zu erstellen und zu verschicken.

Also beschloss ich meine Selbstständigkeit zu beenden, mir einen Job als Angestellte zu suchen und den Kopf nach der Arbeit freizuhaben.

Ich fand schnell eine Stelle, bei der die Rahmenbedingungen stimmten. „Mütter freundliche“ Arbeitszeit, nette Kollegen und eine Tätigkeit die mich nicht stresste.

Aber, ihr könnt es euch schon denken, nach anderthalb Jahren hatte ich genug. Ich will mein eigener Chef sein. Ich will Nachts arbeiten und wenn es sein muss, früh morgens vor allen anderen Familienmitgliedern aufstehen. Die Freiheit meine eigenen Entscheidungen zu treffen und die Flexibilität ist für mich unbezahlbar.

Ich habe aus meinen Fehlern gelernt und möchte es diesmal besser machen.

Welche Fehler sollte man bei der Gründung vermeiden?

  • Überlegt euch gut, ob ihr euch mit eurem besten Freund oder besten Freundin gründen wollt. Auch wenn ich euch privat super versteht, heißt das nicht, dass es auch auf der unternehmerischen Seite funktioniert
  • Wo wollt ihr hin? Reicht euch eine kleine Einzelfirma oder GbR mit ein paar Hundert Euro im Monat (nach allen Kosten)?
  • Geht ein Risiko ein. Wie heißt es so schön, wer nicht wagt, der nicht gewinnt und das stimmt. Keiner kann sich die Hände waschen, ohne sie nass zu machen. Überlegt euch was ihr einsetzten, wollt und könnt. Überlegt euch was im worst Case passieren kann und ob ihr damit leben könnt.

Alleine gründen, oder nicht?

Diese Frage hat mich Wochenlang begleitet. Spontan fiel mir keiner ein, den ich mit ins Boot holen wollte. Ich habe auch darauf verzichtet durch Kontakte oder im Netz auf Partnersuche zu gehen. Ich stellte mir meine Pro- und Contra-Liste auf und wägte ab, was für mich sinnvoll ist.
Alleine Gründen Pro:

  • die Firma bleibt euer „Baby“
  • Entscheidungen trefft ihr alleine

Oft merkt man zu spät, das der vermeintliche Partner doch nicht so für die Idee brennt wie ihr selbst und es entstehen massive Konflikte, die das eigentliche – das Unternehmensziel – gefährden.

Alleine Gründen Contra:

  • mit einem Partner kann die Firma von seinem Wissen und Erfahrungen profitieren
  • das Risiko wird nicht verteilt, anders, wenn ihr einen Partner habt

Aus diesen Überlegungen stellt sich für mich die Option „alleine Gründen“ als die bessere Alternative dar. Ich bin diesbezüglich ein gebranntes Kind. Und zum Glück einen sehr erfahrenen Berater und Unterstützer an meiner Seite – mein Mann ♥.

Wie finde ich einen Gründungspartner?

Falls ihr dennoch die Option – Gründung mit einem Partner – favorisiert habe ich hier ein Paar interessante Links, welche ich während meiner Überlegungen gefunden habe, zusammengetragen.

Für mich hat das was von Partnersuche. Gehe ich als Single durchs Leben oder suche ich einen Partner ;-)

Falls ich euch mit einem Partner gründen wollt, ihr aber in eurem direkten Umfeld keinen geeigneten Kandidaten findet, nutzt euer Netzwerk. Guckt auf Xing, LinkedIn, Twitter etc.

Sucht euch passende Gruppen auf Facebook oder ihr könnt auch auf diversen Plattformen nutzen, wie zum Beispiel:

2 Kommentare
0 likes
Vorheriger Beitrag: Erwischt! Dackel Emily und die HandtascheNächster Beitrag: Welche Unternehmensform ist die passende für mich?

Verwandte Beiträge

Kommentare

  • Rocco

    9. August 2016 at 02:50
    Reply

    Very nice article. I absolutely appreciate this website. Continue the good work!

    • Alissia Passia
      to Rocco

      10. August 2016 at 10:02
      Reply

      Thank you Rocco! Best GreenPosh-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.